zurück - Seite 1 - vorwärts
August von Kotzebue, eine Einführung
Benno von Wiese

August von Kotzebue war der größte Erfolgsdramatiker des ausgehenden 18. und beginnenden 19. Jahrhunderts in Deutschland, ein Schriftsteller mit Welterfolg und dennoch einer der geschmähtesten und verachtetsten Autoren seiner Epoche. In den Jahren 1795 - 1825 war er mit etwa 25 Prozent am Repertoire der deutschen Bühnen beteiligt. Die Frühromantiker hatte er selber im Jahre 1799 durch sein Pamphlet Der hyperboreische Esel oder Die heutige Bildung, Ein drastisches Drama, und philosophisches Lustspiel fur Junglinge, in Einem Akt herausgefordert, in dem er inmitten einer alltäglichen Wirklichkeit einen gebildeten, herzlosen Jüngling in zusammenhanglos aneinandergereihten, schwer verstandlichen und dadurch geschwollen wirkenden Zitaten aus Schriften Friedrich Schlegels sprechen läßt. August Wilhelm, dessen Bruder, schlug mit kaltem Hohn zuruck in seiner Parodie Ehrenpforte und Triumphbogen für den Theaterpräsidenten von Kotzebue bei seiner gehofften Ruckkehr ins Vaterland (1800). Hier wurde der Liebling des Publikums in einem Sturzbach von Sonetten, Epigrammen, Liedern, Romanzen, Oden und Terzinen bewußt bloßgestellt und verwundet. Aber auch Schiller, Tieck, Arnim und Brentano haben sich über Kotzebue lustig gemacht, Kleist verachtete ihn, Ernst Moritz Arndt nannte ihn die in Weimar ausgeheckte, deutsche Schmeißfliege Kotzebue, Immermann griff ihn satirisch an und beneidete ihn zugleich um seine Theatererfolge, die ihm selber versagt geblieben sind.   Auf seiner eigenen Düsseldorfer Bühne konnte er freilich ebenso wenig auf ihn verzichten wie Goethe in Weimar. Obwohl Kotzebue mit seinen satirischen Ausfallen nicht nur die Frühromantiker, nicht nur Schiller, den er im Geheimen bewunderte, sondern vor allem auch Goethe wiederholt attackierte, hat sich dieser noch am ehesten um Gerechtigkeit fur ihn bemüht. Das andert jedoch nichts an dem definitiven, negativen Urteil: Kotzebue hatte bei seinem ausgezeichneten Talent in seinem Wesen eine gewisse Nullität, die niemand uberwindet, die ihn quälte und nötigte, das Treffliche herunterzusetzen, damit er selber trefflich scheinen möchte. So war er immer Revolutionär und Sklav', die Menge aufregend, sie beherrschend, ihr dienend; und er dachte nicht, daß die platte Menge sich aufrichten, sich austilden, ja sich hoch erheben konne, um Verdienst, Halb- und Unverdienst zu unterscheiden. Revolutionar und Sklav', mit dieser Formel hat Goethe das Zweideutige und Schwankende in Kotzebues Wesen und Denken angeprangert, darin gar nicht so weit entfernt von A. W. Schlegels bosen Versen:
O Schand und Spott!
Du Sansculott!
Verwegne Tat
Aristokrat!